Über gebrauchte Draht- und Kabelmaschinen

Welche Händler gibt es?

Anders als z.B. bei gebrauchten Werkzeugmaschinen gibt es für den Bereich der Draht- und Kabelmaschinen nur wenige dedizierte Händler auf der Welt. Aus Sicht der Fa. COSTA machinery GmbH kaum mehr als ein Dutzend. Die meisten davon sind in Mitteleuropa angesiedelt, wobei der Nord- und Südamerikanische Markt zu einem großen Teil von einem in den U.S.A. ansässigen Unternehmen bedient wird, welches allein wohl so groß ist wie alle anderen Händler zusammen.

Woher stammen die Gebrauchtmaschinen?

Überzählige Maschinen entstehen im Markt aus verschiedenen Gründen. Diese wären beispielsweise:

  • Geplante Erneuerung - eine (oder mehrere) Maschine(n) wird durch eine Neue ersetzt.
  • Änderung oder Verkleinerung des Produktportfolios - eine Maschine wird überflüssig, da ein Unternehmen eine gewisse Sparte von Produkten nicht weiter herstellt.
  • Insolvenz - eine Firma geht bankrott und alle vorhandenen Maschinen können verkauft werden.
  • Umstrukturierung - innerhalb von größeren Konzernen werden ganze Fabrikationsstätten geschlossen oder verlagert und nicht alle Maschinen finden an neuen Standorten Verwendung.
  • Selten, aber es kommt vor - Fehlplanung. Eine Maschine ist teilweise zum Versuch gekauft worden, wird aber letztendlich doch nicht eingesetzt.

Abgesehen von der Insolvenz sind alle Gründe für das Freiwerden einer Maschine attraktiv. Bei einer Insolvenz jedoch kann man das Zugrundegehen der Unternehmung in den meisten Fällen an der Maschinensubstanz ablesen. Hier sind Maschinen oft nicht mehr in gutem Zustand.

Warum gebrauchte Maschinen?

Gebrauchte Maschinen, insbesondere Maschinen von vor Ende der 90'er Jahre sind unter Umständen sehr attraktiv für den Gebrauchtmaschinen-Markt. Dies liegt an der damals noch oft vorherrschenden sehr robusten, mechanischen Konstruktion von Maschinen. Alte Gußkörper sind oft vielfach ruboster und standfester als neuere Schweißkonstruktionen. Eine alte Maschine, von der ursprünglichen Elektrik befreit und mit neuen Motoren ausgestattet, ist vielfach fast genauso leistungsfähig wie eine vergleichbare Neumaschine - bei einem Bruchteil der Kosten, denn das sogenannte Retrofitting spart beides, Geld und meistens auch Zeit.

Grundsätzlich hat eine gebrauchte Draht- oder Kabelmaschine gegenüber einer neuen immer den Vorteil, dass sie sofort verfügbar ist. Wenn die bestehende Elektrik noch einsatzbereit ist, kann man eine Maschine oft sogar unverzüglich in Produktion nehmen. Selbst wenn die Maschine dann nicht so leistungsfähig ist wie eine neue, kann sie schon lange eingesetzt werden, während die neue noch gebaut werden muss. Bestimmte Aufträge, die nur kleine Liefermengen, aber einen schnellen Lieferstart verlangen, können oft nur durch die Verwendung einer gebrauchten, sofort verfügbaren Maschine, erlangt werden.

Was kosten Gebrauchtmaschinen?

Was den Preis angeht, so gibt es hier keine festen Regeln. Grundsätzlich kosten gebrauchte Maschinen natürlich nur einen Bruchteil einer vergleichbaren neuen Maschine. Auf den Preis wirken sich mehrere Faktoren aus:

  • Der Einkaufspreis, den der Händler für die Maschine entrichten musste.
  • Kosten für Transport, Lagerung, Aufarbeitung, die für die Maschine aufgewendet wurden.
  • Das Angebot an vergleichbaren Maschinen am Markt. Gebrauchtmaschinen sind stark dem Zusammenhang von Angebot und Nachfrage unterworfen.
  • Der Zustand der Maschine. Ist sie direkt einsatzbereit, oder muss sie überholt und oder elektrisch neu ausgestattet werden.